Most – die Strecke liegt uns – Heimrennen für Ondrej und schnell waren wir auch :-)

DSC_6157

Knapp 500 km sind es von mir nach Most, je nach Verkehr sind das zwischen 4,5 – 6,5 Stunden mit dem VW Bus ohne Anhänger … für die Jungs von Königswartha sind es um die 3,5 Stunden und Ondrej mit Familie brauch ungefähr genauso lang.

Die Strecke an sich gefällt mir sehr gut, es gibt eigentlich nur eine Stelle mit der ich mich nicht wirklich anfreunden kann – das ist die Schikane bzw. das Eck am Ende der Start/Ziel Graden. 😦

DSC_5946_postcard

Genau von diesem Punkt stammt auch diese Bilderserie, aber da komme ich dann später dazu … ich fange doch einfach mal von vorne an.

Im Laufe des Freitag Mittags sind wir alle zusammen in Most eingetroffen, Alle = komplette Familie von Ondrej, Freundin der Familie Lenka, Petr, Fritze und ich. Am späten Abend kam dann Marek mit Freundin Zdenca auch  dazu.

Wir konnten es erst einmal ruhig angehen lassen, da das erste freie Training war am frühen Abend war.

Aber mit der Ruhe war es dann schnell vorbei, denn als wir uns für das Training vorbereiten wollten und das Gespann warmlaufen lassen wollten, sprang der Motor sehr schlecht an und als er dann richtig lief klapperte er – dies gab in der kompletten Runde entsetzte Gesichter, denn das war der gleiche Motor mit dem wir, vor einer Woche, am Nürburgring, so gute Zeiten gefahren waren.

Erste Diagnose, vermutlich leichter Motorschaden – freies Training fand dann ohne uns statt und nachdem wir uns das Training angeschaut haben fingen wir an den Motor auszubauen.

Beim Blick in die Airbox gab es die nächsten entsetzten Gesichter, die Airbox war leicht bedeckt mit ALU-Abrieb – aber wir konnten auf den ersten Blick nicht entdecken wo dies herkommen könnte. Dann haben wir die Airbox und Einspritzung runter gebaut und diesen ALU-Abrieb auch im 2. und 3. Zylinder wieder gefunden … kein Wunder das der Motor nicht mehr wollte … aber in diesem Moment hatten wir noch keine Idee wo dieser Abrieb herkommen kann?! – am späteren Abend waren wir uns dann einig das dies vermutlich von unserer vorderen Felge stammt, dort läuft der Bremssattel so nah am Felgenbett vorbei dass es ab und zu passiert dass sich dort ein Steinchen verklemmt und für einen solchen Abrieb sorgt … aber wie kommt der dann in die Airbox?

Bei genauerem hinsehen entdeckten wir diese „ALU-Späne“ auf dem kompletten Gespann und wir vermuten dass über die Kabelzuführungen diese in die Airbox gelangt sind, denn diese haben wir leider bisher nicht komplett luftdicht verschlossen 😦

Der Motor Wechsel beschäftigte uns länger als gedacht, vielleicht sollte man den Fahrer nicht schrauben lassen !!!! … denn ich hatte beim Umbau des Öl Systems einen Adapter vergessen und das kostete uns mindestens 2h bis wir diesen Fehler entdeckt hatten – danke Uwe für den „goldenen Tipp“. 🙂

23.30 Uhr war es dann endlich soweit, der Ersatzmotor war drin und lief zum ersten mal … müde, aber mit einem lächeln auf dem Gesicht stellten wir die Arbeit ein.

Am Samstag Morgen dann die letzten Handgriffe und wir waren wieder zurück „im Spiel“.

Gegen 10 Uhr fand dann das erste Quali statt, da wir noch nicht auf der Strecke waren, waren wir heiß aufs Fahren und gingen als einer der ersten ins Training. Wie schon oben geschrieben gefällt mir die Strecke sehr gut und Ondrej und ich waren hier auch schon zusammen gefahren … mit diesem Wissen im Hinterkopf, dem Gedanken dass das Training auch nicht sehr lange ist, verloren wir nicht viel Zeit und  gaben schon ab der zweiten Runde richtig Gas. Laut Fritze waren wir im ersten Teil des Trainings die Schnellsten und es dauerte einige Zeit bis wir eingeholt wurden.

Am Ende des Trainings waren wir selber über unsere sehr gute Leistung überrascht, wir haben den guten Lauf vom Nürburgring mit nach Most gebracht und waren 3. und befanden uns mit Michael Grabmüller und Kees Endefeld innerhalb von der gleichen Sekunde mit einer Rundenzeit von 1,48 🙂

107600353_2198161913663582_3450093010251265336_n

Das komplette Team war happy, trotz Motor Wechsel hatten wir die Technik im Griff und Ondrej und ich konnten unser Zusammenspiel in sehr gute Rundenzeiten umsetzen.

Das zweite Quali war dann um 14 Uhr, das Gespann war von Fritze, Petr und Marek wieder optimal vorbereitet und wir konnten optimistisch ins nächste Training starten.

Leider wurde dieses Training vorzeitig abgebrochen und wir konnten in den gefahrenen 5 Runden unsere Zeit nicht verbessern, Grabi ging es genauso, Kees verbesserte sich um 1 Sekunde und Mike Roscher zusammen mit Anna Burkard verbesserten Ihre Rundenzeit um starke 4 Sekunden und schoben sich auf die verdiente P1 -> das hieß für uns Startplatz 4 – wir waren auch damit sehr zufrieden.

107567848_2198340650312375_5050718708192314273_o

Am Abend so gegen 17.30 Uhr dann das Sprint Rennen … der Weg zur ersten Kurve ist hier in Most auch sehr weit und die Befürchtung dass das eine oder andere 1000er Gespann vorbeiziehen konnte bewahrheitete sich nicht, denn unser Start war gut … trotzdem verloren wir einen Platz, denn das Team TSR mit Ronja Mahl als Beifahrerin hatte noch einen besseren Start als wir und schob sich mit Ihrer 600er Honda an uns vorbei.

Diesen Platz holten wir uns schnell wieder zurück und da Michael Grabmüller aus der Boxengasse gestartet war, fuhren wir damit vor auf Platz drei. Allerdings ist Most eine schnelle Strecke und wenn man sein 1000er Gespann gut bewegen kann, dann kann man hier schneller sein als eine 600er. Dies stellten wir dann auch in der vorletzten Runde fest, das Kapsch Team kam Runde für Runde besser zurecht und zog so mit Ihrer 1000er Suzuki an uns vorbei und meinen angedachten Konter vereitelte ein Verschalter … wir kamen als vierter ins Ziel, knapp vor Grabi der mit riesen Schritten durch das Feld gepflügt war. Das komplette Team war sehr happy mit der Leistung, den tschechischen Freuden hat es Spaß gemacht unseren Erfolg mit zu erleben und unser persönlicher FAN Zdenek (siehe Foto) lobte uns sehr! 🙂

DSC_5728

Wir ließen den Abend gemütlich ausklingen, mit Siegerehrung, bester Versorgung von Martha und Ondrej, dem einen oder anderen Kalt Getränk und ein bisschen Musik.

Am Sonntag Morgen gab es sogar ein WarmUp, das gibt es leider nicht so oft für die Sidecars – dies nutzen wir für die letzten Optimierungen.

Dann gegen 10.30 Uhr der Start zum zweiten Rennen, der war wieder gut, trotzdem verloren wir ein paar Plätze. Bei der Aufholjagd nach vorne kam es dann in der dritten Runde zu der Bilder Sammlung (erstes Bild hier im Post), nachdem wir auf Start/Ziel ein Gespann passiert hatten wollte ich noch später bremsen als sonst und dies ging schief.

Mit quietschenden Rädern drehten wir uns am Ende der Graden raus, ein paar Gespanne zogen an uns vorbei … kurz neu sortiert und die Verfolgung wieder aufgenommen. Von P10 kämpften wir uns wieder nach vorne auf P6, nur beim erfahrenen Peter Schröder kamen wir in den letzten beiden Runden nicht vorbei, denn er wusste genau wo er uns den Schwung nehmen konnte, dass wir gegen seine 1000er keine Chance hatten (aber sportlich war alles fair).

Mit diesem 6. Platz in der Gesamtwertung und dem 3. Platz in der 600er Wertung waren wir weiterhin sehr zufrieden. Das war dann trotz Motorschaden ein gelungenes Wochenende und wir konnten weiterhin beweisen dass wir den Abstand zur Spitze verkürzt haben.

Vielen Dank an alle Besucher die uns unterstützt haben, vielen Dank an alle Sponsoren die uns dies ermöglichen, vielen Dank an Martha für die tollen Bilder.

Kurzfristig haben wir uns entschieden dass wir nochmal nach Most fahren, wir werden im Rahmen der Klassik Motorsport, 1 Woche vor dem Start in der Deutschen Meisterschaft in Assen, noch einen Gaststart machen – wir freuen uns darauf.

Und wie immer, ein wenig zeitversetzt, halte ich euch auf dem Laufenden.

Viele Grüße, euer Markus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s